Pilotprojekt mit „termXpert“

Terminologiemanagement einführen – im Rahmen eines Pilotprojekts!

 
Wir erarbeiten mit den Terminologieverantwortlichen und dem Terminologiezirkel ein Konzept für die unternehmensweite Terminologiearbeit. Dabei gehen wir nach unserer erprobten Methode termXpert vor und testen die Konzeption anhand eines Pilotprojekts.

Gemäß unserem Motto „Be Xpert in Terminology” ist  „termXpert” Terminologie-Know-how für Ihr Unternehmen. 2009 wurde unsere Methode unter die TOP 20 der Initiative Mittelstand in der Rubrik „Beratung und Consulting” aufgenommen.

Mit „termXpert” in fünf Schritten zum unternehmensweitenTerminologiemanagement!

Schritt 1: Start-Workshop

Business teamIn einem Start-Workshop klären wir die Ausgangssituation und Rahmenbedingungen in Ihrem Haus. In zwei anschließenden Workshops geht es um fundiertes Grundlagenwissen. Darauf aufbauend erarbeiten wir Ihre individuellen Prozesse, Rollen und Schnittstellen in der Terminologiearbeit. Diese gehen in die Konzeption der Struktur und der Felder Ihrer Terminologiedatenbank ein.

Wir geben Ihnen eine Übersicht über aktuelle Terminologieverwaltungstools und prüfen gemeinsam ihre Eignung im Hinblick auf Ihre Anforderungen.

Schritt 2: Extraktions-Grundbestand – einsprachig oder mehrsprachig

Wir extrahieren für Sie aus Ihren Datenbeständen oder schulen Sie im Umgang mit Terminologieextraktionstools wie MultiTerm Extract oder SynchroTerm. Auf der Grundlage der Extraktionsergebnisse können Sie sehen, welche synonymen Benennungen bisher in welchen Kontexten verwendet wurden, und entscheiden, welche dieser Benennungen Sie erlauben oder ablehnen.Bsp-Terminologieextraktion

Durch Extraktion aus Ihren Dokumenten gewinnen wir einen Grundbestand an Benennungen mit Kontexten, den wir zunächst vereinheitlichen und der dann zur ersten Füllung einer Terminologiedatenbank dient.

Der Grundbestand wird anschließend in einer Excelliste erfasst, die komplexe terminologische Datenstrukturen abbilden kann (Begriffsorientierung und Benennungsautonomie), der Empfehlung des Deutschen Terminologie-Tages e.V. (DTT) entspricht und so aufgebaut ist, dass sie sich leicht in alle gängigen Terminologieverwaltungs- und prüfprogramme importieren lässt.

Schritt 3: Vereinheitlichung Ihres Terminologiebestands

Regeln-BenennungsbildungWir entwickeln gemeinsam Ihren individuellen Terminologieleitfaden. In diesen fließen die bei der Vereinheitlichung (Schritt 2) festgelegten Regeln sowie Ihre Abstimmungsprozesse und die Beschreibung der Datenbankfelder ein. Damit stellen Sie künftig eine geregelte Terminologiearbeit sicher.

Schritt 4: Online-Test Ihrer Terminologieprozesse

Mit dem termXplorer können Sie Ihre neuen Terminologieprozesse sofort online testen. Natürlich können Sie auch ein schon vorhandenes System verwenden.
Felder und Struktur der Datenbank, Nutzerrollen und -rechte konfigurieren wir für Sie individuell – so, wie wir es vorher zusammen erarbeitet haben.

RTEmagicC_termXplorer_Fahrrad_screenGefüllt mit Ihrem vereinheitlichten Terminologiegrundbestand legen Sie sofort mit der Terminologiearbeit los, und alle Ihre Mitarbeiter können daran teilhaben. Sie testen gemeinsam die Konzeption der Datenbank und die festgelegten Abstimmungsprozesse und können sie in einer Erprobungsphase anpassen.

Schritt 5: Review-Meeting

RTEmagicC_Zertifikat_01Nach drei Monaten treffen wir uns zu einem Review und analysieren, wie sich die Terminologiearbeit bei Ihnen entwickelt hat. Sie haben jetzt eine tragfähige und erprobte Grundlage für Ihr unternehmensweites Terminologiemanagement. Wir bescheinigen Ihnen dies durch das Zertifikat termXpert.

 

Sie möchten sich überzeugen lassen? Dann fordern Sie doch unsere Referenzprojekte an. Wir zeigen Ihnen gerne, wie wir auch Ihnen helfen können.